Schweizer Schlössertag

3. Oktober 2021

FRAUEN!


Am Sonntag, dem 3. Oktober 2021 laden DIE SCHWEIZER SCHLÖSSER zum nationalen Schlössertag ein. 25 Schlösser und Burgen zeigen sich in ihrer ganzen Vielfalt. Als Verbandsmitglied organisiert die Schweizerische Stiftung für das Stockalperschloss zum zweiten Mal einen Schlössertag:


Der grösste barocke Profanbau der Schweiz bietet Ihnen nach dem Empfang durch die Stockalperstiftung im Hof ein attraktives und abwechslungsreiches Programm:


Zunächst berichten die Gemeindepräsidentin von Naters, Charlotte Salzmann-Briand, und Armee-Hundeführerin bei der schweizerischen Armee, Dženifer Stevanovic, im Rittersaal über ihre aussergewöhnlichen beruflichen Laufbahnen. In der Zwischenzeit bieten wir Ihren Kindern mit einer Malo-Führung ein Schlosserlebnis der besonderen Art. Danach erfüllen die Acoustic Cover Songs des Duos TaDa die Arkaden mit rockigen Klängen. Anschliessend gelangen Sie vor stimmiger Kulisse in den Genuss einer von der Kellerei Glenz und Töchter durchgeführten Weindegustation – Kaufmöglichkeiten inklusive. Zum krönenden Abschluss verwöhnen Sie Regula und Seline im Restaurant Schlosskeller mit erlesenen Walliser Spezialitäten Ihrer Wahl.


Anmeldung erforderlich!

Stockalper-Meet & Greet

10. September 2021



Die nächste Stiftungsversammlung der Schweizerischen Stiftung für das Stockalperschloss wird am 10. September im Rittersaal stattfinden. 



Reservieren Sie sich den Termin, werden Sie Mitglied unserer Stiftung und nehmen Sie an unserem Afterwork-Programm im Stockalperschloss in Brig teil:



  • Empfang und Begrüssung durch Stiftungsratspräsident Patrick Amoos
  • Grusswort der Stadtgemeinde Brig-Glis
  • Aufnahme der neuen Mitglieder
  • Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 22.6.2019 und Entgegennahme der Jahresberichte 2020 des Stiftungsrates und der Revisionsstelle
  • Von barocken Klängen bis zu Walliser Liedern: eine Konzertreise mit Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und Pianist Benjamin Mead
  • Apéro riche im kleinen Hof des Restaurant Schlosskeller



Digital humanities im Oberwallis

Unsere Datenbank zu Klima und Naturgefahren im Fokus

Wir danken dem Walliser Boten für seinen Besuch im Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums, anlässlich dessen wir unsere reich befrachtete, im Rahmen mehrer Forschungsprojekte erarbeitete Datenbank zu den historischen Klimadaten und Naturgefahren im Wallis präsentieren durften. Das Endprodukt der langjährigen Erhebungsarbeiten ist eine auf EDV-Ebene fortlaufend weiterentwickelte, verschiedenste Suchfunktionen anbietende, auf dem Gebiet der Schweiz einzigartige Klima- und Naturgefahrendatenbank, die nach derzeitigem Stand 9336 Datensätze (einzeilige bis mehrseitige Einträge) umfasst, welche nach 149 Stichworten kategorisiert 12’556 Einzeleinträgen entsprechen. Die erhobenen Daten stammen aus lateinischen, deutschen, italienischen und französischen Texten für den Zeitraum vom 6. bis zum 21. Jahrhundert.


Da die Substanz des Inventars aktuell im Fokus der Öffentlichkeit steht und für die Bevölkerung des Wallis von massgeblichem Interesse ist, möchte das Forschungsinstitut diese wichtige Datenbank (im Verbund mit den Daten eines anderen, inhaltlich abgeschlossenen geisteswissenschaftlichen Langzeitvorhabens) zur Veröffentlichung auf der Website www.stockalperstiftung.ch aufbereiten. Dabei wird nach der zeitaufwendigen Transkription und endnutzerorientierten und webbasierten Vereinfachung der fremdsprachigen Quellenzitate die in Zusammenarbeit mit einer Agentur zu vollziehende Kreierung einer logischen Prinzipien folgenden und benutzerfreundlichen Anforderungen gerecht werdenden sowie möglichst viele Abfragen ermöglichenden Weboberfläche - neben der Finanzierung - die grösste Herausforderung darstellen.


Walliser Bote, 27.7.2021, S. 5.



Am Simplon unterwegs auf den Spuren von Napoleon und Céard!

Vom Stockalperschloss in Brig bis zum Stockalperturm in Gondo gibt es zum 200. Todestag Napoleon Bonapartes und Nicolas Céards spannende Zeitzeugnisse und zahlreiche jüngere Hinweise zu entdecken. Die von der Stiftung Ecomuseum Simplon aus Anlass des Jubiläums realisierten Informationstafeln entlang der Strecke des historischen Stockalperwegs bieten von den Distanzsteinen im Garten des Palastes bis zur Alten Kaserne lebendige Geschichte zum Erwandern.

Das Klima, die Politik und die Rolle der Wissenschaft

Prof. Dr. Markus Stoffel im Interview

Der Präsident des wissenschaftlichen Ausschusses unseres Instituts und Ordinarius an der Universität Genf, Prof. Dr. Markus Stoffel, gibt kompetent Auskunft über seine international anerkannten Forschungsarbeiten.


Nicht nur in geographischer Hinsicht schlägt der herausragende, vor allem auf dem Gebiet des Klimawandels und der Naturgefahren forschende Naturwissenschaftler, aussergewöhnliche Wege ein. 


Zum lesenswerten Interview: Walliser Bote, 2.6.2021, S. 8f.

360 ° Swiss Heritage-Rundgang durch das Stockalperschloss

Wir sind online – mit dem 360 ° Swiss Heritage-Rundgang der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (gsk): http://www.360-swiss-heritage.ch


Die Stiftung Stockalperschloss freut sich, der Öffentlichkeit mit diesem virtuellen Zugang einen Einblick in die historischen Säle des Palastes zu geben.


Mehr Spannendes zu erlauschen und ersehen, wie diese reizvolle Grisaille-Szene aus dem Burgersaal, gibt es auf unseren Schlossführungen: https://www.stockalperstiftung.ch/museum/schlossfuhrungen!


Kommt und besucht den grössten barocken Profanbau der heutigen Schweiz in Brig!

FORSCHUNGSATELIER – GEISTESWISSENSCHAFTEN

24. November 2020

Die von AVPSPH, HES, CREPA, CIRM, Vallesiana und dem Forschungsinstitut organisierten Forschungsateliers bieten Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern die Gelegenheit, sich mit Berufskolleginnen und -kollegen über ein laufendes Projekt auszutauschen. In informeller und geselliger Atmosphäre können dem Vorhaben neue Inspirationsquellen und weiterführende Analysemethoden erschlossen und Synergien geknüpft werden.


Das nächste, vom Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums organisierte Atelier findet am 24. November 2020, 12.15–13.45 Uhr per Videokonferenz statt:

https://unil.zoom.us/meeting/register/tJcsduGuqDMtH9Hj9VuEekU-NLT8rhYf2Hh-

Erster Schlössertag in Brig-Glis ein Erfolg

4. Oktober 2020

Wir danken dem Walliser Boten für den Bericht zu unserem ersten Schlössertag in Brig-Glis. Es war uns eine Freude, mehr als 100 grosse und kleine Gäste im Stockalperschloss empfangen zu dürfen.  Wir freuen uns schon jetzt auf den Schlössertag 2021!

Schweizer Schlössertag

4. Oktober 2020

HEREINSPAZIERT!


Am Sonntag, dem 4. Oktober 2020 laden DIE SCHWEIZER SCHLÖSSER zum 5. nationalen Schlössertag ein. 25 Schlösser und Burgen zeigen sich in ihrer ganzen Vielfalt.


Als neues Verbandsmitglied organisiert die Schweizerische Stiftung für das Stockalperschloss erstmals einen Schlössertag.


Wir bieten Ihnen exklusive Schlossführungen für grosse und kleine Schlossbegeisterte und in Zusammenarbeit mit dem Restaurant Schlosskeller ein kulinarisches Angebot an Walliser Spezialitäten im prächtigen Arkadenhof des Stockalperschlosses!


Besuchen Sie uns in Brig-Glis, nehmen Sie teil am Schlössertag und erfahren Sie mehr über den grössten profanen Barockbau der Schweiz!

«Dahinden im Goldrausch»

12. August 2020

Stiftungsdirektorin, Dr. Marie-Claude Schöpfer, und Stiftungsrat Dr. Helmut Stalder sind mit Redebeiträgen zum Leben und Wirken Kaspar Stockalper vom Thurms (1609–1691) in der SRF-Sendung «Dahinden im Goldrausch – Auf den Spuren des Golds von Gondo» vertreten. Tauchen Sie ein in die spannende Geschichte des Oberwalliser Montanbaus!

SRF Aktuell

3. August 2020

Stiftungsdirektorin Dr. Marie-Claude Schöpfer gibt in der «SRF Aktuell»-Live-Sendung vom Simplonpass kompetent Auskunft zur Rolle Kaspar Stockalper vom Thurms (1609–1691) als Handelsherr und Transitunternehmer.

Forschungsatelier – Geisteswissenschaften

26. November 2019


Die von AVPSPH, HES, CREPA, CIRM, Vallesiana und dem Forschungsinstitut organisierten Forschungsateliers bieten Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern die Gelegenheit, sich mit Berufskolleginnen und -kollegen über ein laufendes Projekt auszutauschen. In informeller und geselliger Atmosphäre können dem Vorhaben neue Inspirationsquellen und weiterführende Analysemethoden erschlossen und Synergien geknüpft werden.


Das nächste Atelier findet am 26. November 2019, 12.15–13.45 Uhr im Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums in Brig statt:


Am Anlass mit einem Beitrag vertreten sein wird die Kunsthistorikerin Elisabeth Crettaz-Stürzel, die zum Thema Heiliger Karli: was machst Du im gegenreformatorischen Wallis auf unseren Altären? sprechen wird.


Danach wird die Kunsthistorikerin Sophie Providoli ihr Projekt zur Walliser Goldschmiedekunst des Spätmittelalters präsentieren.


Kaspar Stockalper

Europapolitiker der ersten Stunde


Helmut Stalder, Inlandredaktor und Stiftungsrat der Schweizerischen Stiftung für das Stockalperschloss, schreibt in der NZZ vom 30. Oktober 2019 über den ersten Schweizer Multi, der den Simplonpass inmitten des Dreissigjährigen Kriegs zu einer Hauptachse des europäischen Kontinents machte. Der Artikel bietet einen lesenswerten Einblick in das neueste Werk des Autors zur Vita des grossen Stockalper:



Der Günstling – Kaspar Stockalper. Eine Geschichte von Raffgier, Macht und Hinterlist, Orell Füssli Verlag, Zürich 2019, 256 S.

Vernissage «Der Günstling» von Helmut Stalder

16. November 2019


Nehmen Sie an der Vernissage zum Buch von Helmut Stalder teil und tauchen Sie ein in das spannende Leben von Kaspar Stockalper vom Thurm (1609–1691)  und die Zeit des Dreissigjährigen Krieges. Stockalper ist kapitalistischer Unternehmer und machiavellistischer Regent in einem. Der Autor und die Schweizerische Stiftung für das Stockalperschloss freuen sich, Sie zur Präsentation der neuesten Publikation über den grossen Briger im Rittersaal willkommen zu heissen!


Save the date:

16. November 2019, 11.00 Uhr

Rittersaal, Stockalperschloss, Brig

Mahl der Bruderschaft vom Osterlamm 2019


Anja Wyden Guelpa, Präsidentin der Schweizerischen Stiftung für das Stockalperschloss, hielt am 233. Mahl der Bruderschaft vom Osterlamm am Ostermontag 2019 im Rittersaal des Stockalperschlosses in Brig die «Rede auf das Vaterland». Damit trat erstmals eine Frau als Rednerin vor den Kreis der Brüder. In Ihrer Rede griff sie die Thematik auf, wie die Werte der Demokratie gestärkt werden können.


Walliser Bote, 23.4.2019, S. 6 und 24.4.2019, S. 6.

Stockalper-Meet & Greet

22. Juni 2019



Die erste Stiftungsversammlung der Schweizerischen Stiftung für das Stockalperschloss wird am 22. Juni 2019 stattfinden. 



Reservieren Sie sich den Termin, werden Sie Mitglied unserer Stiftung und nehmen Sie an unserem Nachmittagsprogramm im Stockalperschloss in Brig teil:



  • Empfang der Gäste
  • Schlossführungen
  • Ansprachen und Versammlung
  • Apéro und Abendessen: Stockalper-Polenta mit Ragout



Atelier – Sciences humaines

20. November 2018



Der dritte Anlass der Veranstaltungsreihe «Atelier – Sciences humaines», welche die geisteswissenschaftliche Forschung im Wallis fokussieren, wurde am 20. November 2018 vom Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums in Brig durchgeführt.


Verschiedene Walliser Institutionen beteiligten sich 2018 auf organisatorischer Ebene an den Ateliers:



Kaspar Stockalper

und der Dreissigjährige Krieg



Während in Europa der Dreissigjährige Krieg tobt, macht der Walliser Geschäftsmann und Politiker Kaspar Stockalper den Simplonpass zu einer Hauptverkehrsachse der Kriegsmächte in den Westalpen. Mit weitreichenden Folgen, wie das von der Neuen Zürcher Zeitung produzierte Video verdeutlicht.

800 Jahre Brig

Jubiläumspublikation



Stadtgemeinde Brig-Glis (Hg.), 800 Jahre Brig, bearb. vom Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums unter der Leitung von Dr. Marie-Claude Schöpfer, Rotten Verlag, Visp 2015.


Zum 800jährigen Bestehen der Stadt Brig hat die Stadtgemeinde Brig-Glis in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums eine reich illustrierte Festpublikation herausgegeben.


In acht Hauptkapiteln sowie in zahlreichen Nebenartikeln und Kurztexten widmen sich 21 Autorinnen und Autoren der 800jährigen Geschichte des Alpenstädtchens Brig am Fuss des Simplonpasses. Die reich illustrierte Publikation behandelt wichtige demographische, soziale, politische, kulturelle, wirtschaftliche und verkehrstechnische Entwicklungslinien der «Briga dives», legt den Fokus aber auch auf epochale Ereignisse und Naturkatastrophen, auf herausragende Persönlichkeiten und bedeutende Geschlechter sowie auf historische Bauwerke und städtische Charakteristika. Die im Buch dargelegten Briger Geschichten spiegeln insgesamt die jahrhundertewährende Bedeutung des Städtchens als Drehscheibe im Wirtschafts- und Verkehrsgefüge und als Hort von Bildung und Kultur.