Sie sind hier: Forschungsinstitut / FGA Charta

FGA Charta 

Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums
Alte Simplonstrasse 28
Postfach 246
CH–3900 Brig
Tel. +41 27 923 04 07
Mail fga@stockalperstiftung.ch

 

Das Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums wurde gegründet mit Vereinbarung vom 27. November 1990 zwischen

  • der Schweizerischen Stiftung für das Stockalperschloss
  • dem Departement für Erziehung und kulturelle Angelegenheiten des Kantons Freiburg
  • der Universität Freiburg im Uechtland
  • dem Erziehungsdepartement des Kantons Wallis
  • der Stadtgemeinde Brig-Glis

und setzt sich die nachfolgenden Ziele:

  1. Die Edition bedeutender Dokumente aus dem im Eigentum der Stadt Brig-Glis stehenden Stockalperarchiv, besonders der Handels- und Rechnungsbücher Kaspar Stockalpers;
    Dieses Ziel hat das Forschungsinstitut erreicht mit der Veröffentlichung der Handels- und Rechnungsbücher Kaspar Stockalpers in zehn Bänden und einem Glossar/Index auf CD.
  2. Die Erforschung der Geschichte des Alpenraums, namentlich auch in wirtschafts-, sozial-, kultur- und rechtsgeschichtlicher Richtung und in Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungsinstituten.
    Dieses Ziel versucht das Forschungsinstitut mit internationalen Symposien im Rittersaal des Stockalperschlosses zu erreichen.
  3. Die Betreuung und Unterstützung von Forschungsprojekten, die auf der Linie des Institutes liegen.
    Besonders unterstützt werden Abschlusskandiatinnen und -kandidaten der historischen Wissenschaften (Seminar-, Lizentiatsarbeiten, Dissertationen).
  4. Die Anregung durch Publikationen, Symposien und Lehrveranstaltungen.
    Kurse in historischen Hilfswissenschaften werden nach Bedarf angeboten.

Rechtlich ist das Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums eine unselbständige Stiftung, eingebunden in die Schweizerische Stiftung für das Stockalperschloss. Die Stiftung betreibt das Institut und die Partner der Vereinbarung beteiligen sich paritätisch an der Finanzierung. Bislang wurden alle Forschungsprojekte (www.projectdb.snf.ch/webforms/frameset.aspx; search for applicants and projects; Imboden Gabriel; Hans von Werra; Marie-Claude Schöpfer Pfaffen) auch massgeblich vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung unterstützt.

Derzeit bietet das Institut 3.2 akademische Stellen und beschäftigt Sekretariatskräfte nach Bedarf (Personal).


Druckvorschau PDF Seite weiterempfehlen

(c) 2009 STOCKALPERSTIFTUNG